Sprayaktion Seelze

Im Rahmen der Vorfeldbewerbung zum STADTRADELN Wettbewerb 2021 waren wir zu Besuch in Seelze und trafen den Stadtbaurat, Herr Dirk Perschel. Herr Perschel kam zu diesem Termin stilecht mit einem schnellen Rennrad zum Bahnhof Seelze, wo er auf seine Mitarbeiterin Frau Luisa Terres traf, die den STADTRADELN Wettbewerb für die Stadt Seelze koordiniert.

Velo Hannover: Hallo Herr Perschel, vielen Dank dass Sie sich die Zeit für dieses Interview nehmen und einen besonderen Dank, dass Sie ein so schönes Wetter mitgebracht haben.

Dirk Perschel: Ja, das Wetter passt endlich. Pünktlich zum STADTRADELN motiviert es zusätzlich zum Radfahren.

Velo Hannover:  Herr Perschel, wann haben Sie zum ersten Mal am STADTRADELN teilgenommen?

Dirk Perschel: Das war im Jahr 2015, damals noch mit der Stadt Garbsen. Ich erinnere mich daran gut, weil wir damals mit Garbsen in der Kilometerleistung noch vor der LH Hannover lagen.

Velo Hannover: Was macht für Sie den STADTRADELN Wettbewerb aus?

Dirk Perschel: Es ist ein Wettbewerb, bei dem das Fahrrad als Mittel der Fortbewegung im Fokus steht. So viele Kommunen sind dabei und treten in einen Wettstreit, der nur Gewinner kennt. Und die Aktion findet bundesweit statt

Velo Hannover: Im Rahmen des STADTRADELN sollen möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Wie stellen Sie ihre Gewohnheiten in diesem Zusammenhang um?

Dirk Perschel: Da ich fast immer mit dem Fahrrad unterwegs bin, muss ich meine Gewohnheiten nicht umstellen.

Velo Hannover: Wie sehen Sie die Fahrradinfrastruktur in Seelze und wo liegen ihrer Meinung nach Verbesserungspotenziale?

Dirk Perschel: Da geht es uns wie ganz vielen Kommunen in Deutschland. Es besteht Handlungsbedarf für den Radverkehr. Einiges konnten wir in den letzten Jahren schon verbessern, aber wir wollen mehr. Mut macht uns die gute Zusammenarbeit mit Partnern wie der Region Hannover. Gemeinsam intensivieren wir die Anstrengungen für eine bessere Fahrrad Infrastruktur. Z.B. hier am Bahnhof Seelze. Die Brücke um auf die gegenüberliegende Seite der Gleise zu gelangen ist überhaupt nicht radfahrerfreundlich. Wir planen  hier eine barrierefreie Rampe zu bauen, die eine bequeme Querung der Gleise auch für Radfahrende ermöglicht. Wir bemühen uns zudem, im Rahmen der Radschnellwegplanung Garbsen – Hannover, eine Anbindung von Seelze zu realisieren.

Velo Hannover: Das hört sich nach echten Anstrengungen für den Radverkehr an. Welche Anstrengungen unternehmen sie im Bezug auf den STADTRADELN Wettbewerb 2021?

Dirk Perschel: Meine persönlichen Anstrengungen lassen sich in Zahlen ausdrücken. Ich möchte mit meiner Kilometerleistung ein vierstelliges Ergebnis erzielen. Für die Stadt Seelze werden wir versuchen unser gutes Ergebnis aus dem letzten Jahr zu toppen, auch wenn in diesen besonderen Zeiten eine Prognose fast unmöglich erscheint. Hoffen wir einfach darauf, dass aus einem Wunsch Realität wird.

Velo Hannover: Vielen Dank für dieses Interview und viel Erfolg beim gemeinsamen STADTRADELN